« Verzweiflung über die Deutsche Post - Briefe kommen nicht an | Main | Deutsche Post = Schneckenpost? Wohnungskündigung per Einschreiben kommt nicht rechtzeitig an »

Ärger mit Vodafone - Gebühren für Zahlung per Überweisung

Inzwischen habe ich schon einige Handy-Anbieter durch. Vodafone hat sich dabei für mich als der bisher jämmerlichste Verein erwiesen.

Da wär einerseits die schlechte Erreichbarkeit des Kundenservice zu nennen. Dann waren die nicht in der Lage, mir zu sagen, was für ein Handy ich als nächstes kriegen könnte, wenn ich meinen Vertrag nicht kündige. Also hab ich gekündigt, um den Vertrag los zu sein.

Blöderweise kam irgendwann noch eine Rechnung, mit der Vodafone versuchte, von einem nicht mehr vorhandenen Bankkonto abzubuchen. Das kostete mich dann noch mal stattliche 9 Euro Gebühren (für eine Rechnung von 25ct, muss ich dazu sagen). Aber soweit, so gut.

Nun aber der Hammer: Nachdem ich dann die 25ct plus die Gebühren überwiesen hatte, kriegte ich noch eine Rechnung: 1,19€ für "1 Zahlung per Überweisung"!!! Wie bekloppt ist das denn?? Und wie kleinlich.

Da ich auch schon mit anderen Unternehmen (z.B. mit ungewollten Bahncard-Abonnements :-D) mehr Ärger als Freude hatte, gilt für mich inzwischen:

So wenig Verträge wie möglich abschließen. die meisten Unternehmen versuchen, einen wo sie können abzuzocken.

Kommentare (6)

Ich kann nur in dasselbe Horn blasen!!!

Die Erreichbarkeit war bei mir kein Problem. Die Leute sind auch rhetorisch gut geschult.
Aber das System ist demaßen bürokratisch und unflexibel und ignorant. Es ist einfach uuuunglaublich!!

Ich kann nur in dasselbe Horn blasen!!!

Die Erreichbarkeit war bei mir kein Problem. Die Leute sind auch rhetorisch gut geschult.
Aber das System ist demaßen bürokratisch und unflexibel und ignorant. Es ist einfach uuuunglaublich!!

Vodavon berechnete für die pünktliche Überweisung 0,99 Euro,
ab 2012 2,00 Euro, mit Rechnung von 01/2013 will Vodafon nun 2,50 Euro pro pünktlicher Überweisung.
Vodafone will die Kunden über die Gebühren welche in der Höhe nie Vertragsbestandteil waren zur Teilnahmen am Lastschriftverfahren nötigen. Zahlungen für Papierrechnungen habe ich bereits erfolgreich zurückgewiesen. Habe Mail an Geschäftsleitung gesandt, wenn keine Antwort erfolgt, bleibt nur der Weg zur Staatsanwaltschaft wegen Nötigung. Da es sicher sehr viele Kunden betrifft, dürfte das öffentliche Interesse zur Verfolgung gegeben sein

Hatte bei Vodafone über 9 Jahre meine Verträge laufen. Zu Anfang war der Kundendienst sehr zuvorkommen. Doch das änderte sich von Jahr zu Jahr. Letztendlich war nichts mehr davon übrig. Anrufe bei Vodafone wurden in der Warteschleife gehalten, dann wieder weggedrückt usw.

Ich beschloss die Verträge zu kündigen. Da fing es schon an...

1. "Kündigung sei zu früh".....wo gibt es so was, ich kann jeden Vertrag kündigen. Sogar unmittelbar nach Vertragschluss, dabei läüft der Vertrag dann eben noch die Vertragslaufzeit ab. Aber gekündigt ist gekündigt.

2. "Kündigung zu spät..." Vodafone ändert die Vertragslaufzeiten wie es ihnen gefällt! Vorsicht, jeder Änderung (neues Handy, andere Tarif, günstigerer Tarif) führen zu einer automatischen Vertragsverlängerung.

3. Abbuchung der Telefongebühren
Diese Abwicklung haben wir generell abgestellt, da von Vodafone einfach ungerechtfertigte Summen abgebucht worden sind. Die Zahlung erfolgte daher nur noch per Online-Banking.

4. Plötzliche Gebühren
Es wurden auf einmal ungerechtfertige Position wie Klingeltöne usw. auf der Rechnung aufgelistet. Oberdreist war jedoch die Gebühr unter Sonstiges "Zahlung per Überweisung / Scheck". Anfänglich 99 Cent, dann 1 Euro und ein paar zerquetsche Cents. Dann Euro 2.10!

5. Während der Kündigungsphase habe ich tägliche Anrufe von Call-Centern gehabt, die mir die Vodafone-Verträge stets verlängern oder verbessern wollen. Selbst meine renitente Weigerung, weiterhin Verträge abzuschliessen, haben diesen Telefon-Terror nicht beenden können. Ich habe dann keine Anrufe mehr entgegengenommen.

7.....8.....9. Die Liste könnte endlos weitergeführt werden.

Die Verträge sind "Gott seid Dank" inzwischen ausgelaufen. Das Ende andauernden Ärgernises geklückt. Doch falsche Hoffnung.

Obgleich die Verträge seit Januar 2013 ausgelaufen sind. Bekomme ich monatlich jeweils 2 Rechnungen mit einem einzigen Posten "Sonstiges 1 Zahlung per Überweisung / Scheck" von netteo Euro 2,10 plus Mehrwertsteuer 0,40 Euro, also Euro 2,50! Wohlgemerkt die Verträge sind ausgelaufen.

Wenn ich diese Beträge nun nicht bezahle, kommt gleich eine Mahngebühr von 9 Euro drauf. Dies geht jetzt schon seit 2 Monaten so. Anrufe bei Vodafone werden unfreundlich abgespeist.

Dieses Spielchen will wohl Vodafone bis zum Nimmerleistag führen.So was dreistes wie dieser Verein.....habe ich noch nie erlebt!

Ja freunde oder feinde der Vodafon. Bei mir isses genauso.

ich hab edenen zuletzt der preisliste und der AGB in Bezug auf auf die 2,50 gebühren Widersprochen mithilfe von BGB § 306-309;-) Klauselverbot;-) Ob es was bringt wweiß ich noch nicht . Ist heute raus. Aber das frecheste ist das eine Mitarbeiterin mir diene Text gesendet hat obwohl es nach meiner Nachfrage nach dem Aktenzeichen ich erst auf Google verwiesen wurde und nach meiner Recherche es überhaupt kein Urteil dazu geben tut.
Hier mal der Text von Vodafone.
Schon merkwürdig, wenn der eigene Telefonanbieter sein Netz nicht erreichen kann;-)lol

Zitat#
>> >> Wir hätten gern persönlich mit Ihnen gesprochen, doch leider haben wir
>> >> Sie
>> >> telefonisch unter der Rufnummer 0174 / xxxxx nicht erreicht.
>> >>
>> >> Sie beanstanden, dass wir eine Gebühr berechnen, weil Sie nicht am
>> >> Lastschriftverfahren teilnehmen. Gern erläutern wir Ihnen die Gründe:
>> >>
>> >> Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) ist es im Grundsatz
>> >> zulässig,
>> >> bei der Gestaltung von allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
>> >> Rationalisierungs-Aspekte zu berücksichtigen, um die Vertragsabwicklung
>> >> zu
>> >> vereinfachen und zu vereinheitlichen. Von diesem Grundgedanken ausgehend
>> >> hält es der BGH für zulässig, Sie in den AGB´s zur Erteilung einer
>> >> Einzugsermächtigung zu verpflichten.
>> >>
>> >> Wenn Sie keine Einzugsermächtigung erteilen, können laut Rechtsprechung
>> >> die daraus resultierenden Betriebskosten an Sie weitergegeben werden –
>> >> etwa
>> >> in Form eines Aufschlags für Selbstzahler.
>> >>
>> >> Sie sehen: Der geringe Aufschlag für Selbstzahler ist rechtlich zulässig.
>> >>
>> >> Auch wenn dies nicht die von Ihnen gewünschte Nachricht ist, bitten wir
>> >> Sie um Verständnis für unsere Entscheidung.
>> >>
>> >> Freundliche Grüße
>> >>
>> >> S. Weidner
>> >> Vodafone-WebTeam
>> >> #vfteam07*

ENDE Zitat.

Ich habe denen daraufhin eine ausßerordentliche Kündigung gesendet wegen arglistischer Täuschung und die Kündigung ruhend gestellt bis die meinen Abrechnungsintervall gemöß meiner ersten Einwahl anpassen.
Grundsätzlich finde ich es verwerflich, wenn Vodafon bei Rückläufer wohl kassieren will und wenn man das vermeiden will dann auch noch über den Posten 2,50-,€ Überweisung kassieren will. Man hat also keine Chance dem abzocken zu entrinnen. Und da gehe ich bis vor das Oberste Gericht. Die haben alle Endpreise auch für Buchhaltung in der Kalkulation einzubeziehen. Wer sich per Sammelklage anschließen will soll mir Bescheid geben.

Ich habe denen mal mit Strafanzeige gedroht. irgendwie hab eich das gefühl Vodafone hat die schlechten Mitarbeiter von 1und1 eingestellt? Kann das sein das der Service deshalb leidet?

Hallo...
Ich will das Theater, dass ich mit Vodafone hatte hier auch kurz erläutern. Die Filialleiterin eines Shops hat mir einen neuen Vertrag mit Handy angedreht und mir versichert, dass der alte Vertrag gekündigt würde. Den zuvorigen Vertrag schloss ich ohne Handy ab, aber brauchte dann doch eines, und man sagte mir auch, ich könne jederzeit hinzukaufen. Jedenfalls...Nichts geschah, einmal mon. Betrag abgezogen, ich mir nichts dabei gedacht, da sie mir den Ausgleich und die Erledigung zusicherten,das zweite mal abgezogen, ich mir wieder nix dabei gedacht, da wie oben. Beim dritten mal habe ich dann aktiv reagiert, nach langen hin und her, haben sie mir aus KULANZ, wie nett, den alten Vertrag gekündigt.
Ich habe natürlich alle Einzugsermächtigungen zurückgezogen, und dennoch haben sie für den neuen Vertrag den Betrag abgebucht. Ich Betrag zurückbuchen lassen...und und und...War x-mal im Shop, ein Schriftverkehr ohne Ende. Leztenendes habe ich den Vorsitzenden Geschäftsleiter zwei mal mit dem selben Schreiben angeschrieben, per Einschrieben; seit Monaten keine Antwort. Zwei Monatsbeiträge haben sie von mir bis jetzt einbehalten, unberechtiger Weise. Einen konnte ich noch zurückziehen lassen von meiner Bank. Das ist eine Dreisheit was sich dieses Unternehmen leistet und jetzt wollen sie noch 2,50 € für die Überweisung. Ich glaube ich spinne...Aber was will man da tun??

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag


Weitersagen
Anzeigen
Mitmachen

Beschwerde Problem

Du hast selber am eigenen Leib schlechte Erfahrungen gesammelt und willst es den Leuten mitteilen? Dann lass deine Beschwerde raus und lasse Dampf ab! Wie das geht? Ganz einfach, schick uns eine Mail und wir veröffentlichen deine Meckerei.

Suche
Inhalt dieser Seite
Zusammenfassung

Vodafone machts möglich: Wie eine 25 Cent Rechnung zu einer Zahlung in Höhe von 10,44 Euro wurde. Gebühren wo das Auge nur hinsieht.